Das Vorurteil ist weit verbreitet. Nachhaltige Mode ist nicht schön. Sie ist ist trist, besteht aus langweiligen Stoffen und erinnert uns meistens an unsere Biologie Lehrerin aus der achten Klasse. Doch es gibt Ausnahmen. Eine davon ist das Modelabel Edda Mör aus Wuppertal. Hier gibt es nicht nur ökofaire Kleidung, hier findet man auch eine große Portion Stil und Modebewusstsein.

Im hippen Studentenviertel der Stadt Wuppertal trifft man auf das kleine Atelier von Navina Binkenborn. Ein freundliches Schild an der Tür bittet hinein. Hat man den kleinen Laden einmal betreten, gibt es einiges zu bestaunen. Hohe Decken, große weiße Fenster, alte hellbraune Holzdielen. Die Mode befindet sich an Kleiderstangen die mit Kordeln von der Decke hängen. Daneben, die Kinderecke mit modischer Kleidung für die ganz Kleinen. Alles ziemlich minimalistisch, alles ziemlich schlicht. Ihre Mode jedoch, ist es nicht.

Eine Mischung aus Kreativität und Handwerk 

Edda Mör. So heißt das junge Modelabel von Navina Binnenborn. Modeverrückt war sie schon immer. Von klein auf war sie von Omas Nähmaschine begeistert und probierte sich gleich selbst einmal aus. Nachdem ihr das Zeichnen von Modeillustrationen nicht mehr reichte, studierte sie in Berlin Design. Darauf folgte eine Schnitttechniker Ausbildung in Düsseldorf, sowie eine Schneiderlehre in Duisburg. Seit 2008 arbeitet sie nun als selbstständige Designerin. Seit Januar 2015 ist sie in ihrem neuen Atelier. Hier kann sie ihrer Leidenschaft ungestört nachgehen. Hier erledigt sie Kundenaufträge, kümmert sich darum was der Laden braucht und beliefert zwei Läden in Köln die ihre Mode weiter vertreiben. Wenn dann noch Zeit bleibt, tüftelt sie an neuen Schitten. ,,Jeder Tag ist eine Mischung aus Kreativität und Handwerk’’, beschreibt Navina.

Navina - von vorne bis hinten 

Der Aspekt der Nachhaltigkeit beschäftigte sie schon immer. Als sie ihr Label gründete, war das Thema gerade im Kommen. Jeder wollte ,,Selfmade’’ Artikel kaufen und trieb sich auf Internetseiten wie DaWanda oder Kleiderkreisel herum. Das Bewusstsein der Menschen wurde langsam wachgekitzelt. Aber es brauchte Zeit. Doch Navina war sich ihrer Sache sicher und beschloss, ihr Konzept der nachhaltigen Mode durchzuziehen. Entwurf, Schnitt und Fertigung. Der gesamte Produktionsablauf findet hier in ihrem Atelier statt. ,,Alles ist von mir, von vorne bis hinten’’, wirft die Designerin stolz ein. Persönliche Beratung sowie Anpassungen und Änderungen gehören natürlich auch dazu. Ihre Stoffe und Garne bezieht sie von Großhändlern aus der Stadt. Zu ihrem Glück bietet die ehemalige Textilstadt Wuppertal noch so einige übrig gebliebene Fabriken, wie eine Bandweberei, die sie mit Bändern und Borten versorgt. Hauptsache lokal. So fallen lange Transportwege und unnötiger Verpackungsmüll weg.

Kreative Upcycling Workshops

Das Vorurteil, nachhaltige Mode sei verdammt uncool, macht ihr keine Angst mehr. Früher war es schwer, nachhaltiges Bewusstsein und Mode in Einklang zu bringen. Da blieb das Design schon mal auf der Strecke. Für Navina jedoch bekommt die Mode eine immer größere Bedeutung. ,,Das Vorurteil wird immer kleiner werden’’, erzählt sie. Vor allem junge Leute müssen darauf aufmerksam gemacht werden. Sie sollen nicht mehr zu Primark gehen und in Massen konsumieren. Das man in der Lage ist, etwas zu erreichen, sieht die Designerin bei ihren eigenen Kunden. Sie wissen ihre Arbeiten zu schätzen und geben gerne ein bisschen mehr aus. ,,In jedem Teil von mir steckt Handwerk und eine große Portion Liebe’’, ergänzt sie. Auch einige Freunde und Bekannte konnte sie schon zum Denken anregen. ,,Wenn das Budget für eines meiner Kleidungsstücke nicht reicht, dann sparen sie darauf hin.’’ Doch Navina will mehr. Um noch mehr Menschen zu erreichen bietet sie Upcycling Workshops an. Hier können Kunden oder Interessierte ihre alten Kleidungsstücke mitbringen und in etwas neues umwandeln. So wird aus ausgewaschenen Shirts, ein individuelles Patchwork Oberteil und aus demalten Pulli ein neuer Schal. Schnitte werden angepasst, sodass die alten Lieblinge der Kunden wieder cool aussehen.

Oversized Pulli und kantiges Shirt

Dass auch modebewusste Menschen bei Navina fündig werden, beweist sie mit ihrem breit gefächerten Angebot. Sie selbst sagt: ,,Bei mir gibt es alles’’. Egal ob Hosen, Pullis, Shirt oder Mäntel. Hier ist für jeden etwas dabei. Ihren Stil beschreibt sie als clean, oversized und kantig. Ihre Farbpalette reicht von Weiß, Beige und sanften Pastellnuancen bis hin zu gedeckten Tönen und Schwarz. Ihre Vorliebe zur Zeit: Pastellrosa und Hellblau. Bei ihren Stoffen verwendet sie gerne Wollstoffe, wie Schurwolle oder Mischgewebe aus Modal. ,,Das sieht super aus und hat einen sehr schönen Fall’’, beschriebt Navina. Doch vor allem auf eins legt sie bei ihrer Produktion viel wert: Keine Mode im Überfluss. Manchmal arbeitete sie mehrere Wochen an einem neuen Schnitt. Solange, bis er wirklich perfekt ist. Sie hält nichts von Mode in Massen und produziert nur das, was auch gebraucht wird. So bleiben von einer Saison am Ende, wenn überhaupt, nur eine Hand voll Kleidungsstücke übrig, die sich nicht verkaufen lassen. Im Winter fokussiert sie sich auf warme Pullis und Mäntel. Im Sommer auf Tops und luftige Hosen. Hier gibt es keinen Saisonverzug wie bei den großen Ketten.

Doch nicht nur in ihrem Laden möchte sie etwas für die Umwelt tun. Auch privat gibt sie ihr Bestes. Seit sie Mutter von zwei Kindern ist, macht sie sich noch mehr Gedanken, wie sie Nachhaltigkeit in ihren Alltag integrieren kann. Wenn sie alleine unterwegs ist, fährt sie ausschließlich mit dem Fahrrad. Im Haus achtet sie darauf konsequent darauf, die Lichter hinter sich aus zu machen und beim Einkaufen greift sie oft auf Märkte zurück. Bei der Kleidung ihrer Kinder sei es schwierig, gibt sie zu. Die Kleinen wachsen schnell und so ist die etwas teurere aber nachhaltig gefertigte Winterjacke nach einer Saison schon wieder zu klein. Auch die Schuhgröße ändert sich schnell. Daher kauft sie für ihre Kinder nur noch gebrauchte Schuhe. Den ein oder anderen Gang zu H&M kann oder will aber auch sie nicht vermeiden. Das sei ihr bei all den Bemühungen verziehen.